Ausstellungen 2019

„PREMIERE“ - Neuee Werke in Bad Rappenau

Vernissage ist am Sonntag, den 17. Februar 2019 um 11.00 Uhr

 

Ort der Ausstellung: Wasserschloss Bad Rappenau -

2. OG auf 300qm², Hinter dem Schloss 1, 74906 Bad Rappenau

 

Begrüßung: Sebastian Frei, Oberbürgermeister der

Stadt Bad Rappenau

Es entstehen neue Kunstwerke live vor Ort. Diese Ausstellung ist

eine Premiere und nur an 2 Wochenenden geöffnet!

 

Öffnungszeiten

17., 23. und 24.02.2019 von 11.00 bis 17.00 Uhr

Beim live malen an dem Bild Netze IV am 17.2.2019

„NEUE UFER“ - UP-CYCLING-ART WORKS


Die Künstlerinnen Dagmar Wolf-Heger und Ulrike Grimm zeigen in ihrer Ausstellung NEUE UFER variantenreiche Werke, die sich intensiv mit Upcycling ART und Nachhaltigkeit auseinandersetzen. Bei den Mixed Material Bildern von Ulrike Grimm, Wiesloch, werden Netze aus Portugal, Eisenteile, Sackleinen, Fensterrahmen etc. zu unterschiedlichen Themen  mit Acrylmalerei kombiniert und es entstehen einzigARTige Werke, die den Betrachter anregen und inspirieren sollen.


Die Schwerpunkte ihrer Werke legt Dagmar Wolf-Heger, Heidelberg, zum einen auf die Gestaltung von Hanf-Licht-Objekten nach sino-japanischer Tradition mit Transfair ins 21. Jh., wobei die transluziden Arbeiten Poesie und Lyrik beinhalten. Zum anderen verarbeitet sie Fundstücke und leichtSINNig Weggeworfenes und schafft damit genreübergreifende Synergien, Raum- situative Bezüge und interdisziplinäre Kontexte. 


Ausstellungsdauer 02.09.-10.11.2019


Vernissage ist am Sonntag, den 01. September 2019 um 11.00 Uhr


Mit der Impro-Tanz-Performance: VERNETZT
Eine mutierte Meerjungfrau erwacht und entsteigt den Plastik-Netz-Fluten.
Tanz, Gestaltung und Kostüm/Painting von und mit Ulrike Grimm, am Flügel live begleitet vom Impro-Pianisten Urs Willerstadt (Neckargemünd) 


Ort der Ausstellung:
Manfred Sauer Stiftung, Neurott 20, 74931 Lobbach


Ausstellende:

Dagmar Wolf-Heger aus Heidelberg mit Hanf-Licht-Objekten und Ulrike Grimm aus Wiesloch mit Mixed Material Art und einer neuen Serie mit Netzen aus Portugal, die die aktuelle Plastik-Verschmutzung der Weltmeere thematisiert.


Ausstellungen 2019

Nach einem erfolgreichen Ausstellungs-Jahr 2018 und dem Kunstprojekt HYBRIS, das ich zur Lichtmeile 2018 für und mit der WieArt Rhein Neckar e.V. ausrichten durfte freue ich mich nun auf 2019 und neue Herausforderungen.

Ich bin einmal im Frühjahr im Wasserschloss Bad Rappenau mit Wie-Art-Rhein-Neckar dabei und natürlich wieder zum Art-Sale im November.

Ich werde im September bei der Sauer-Stiftung in Lobenfeld ausstellen, ein Offenes Atelier und weitere Einzelausstellungen sind in Planung.

Weiterhin biete ich 1 mal im Quartal private Kreativ-Workshops in Wiesloch an.

Exponate im Kunstschaufenster in Wiesloch

Seit2017 sind neueste Werke von mir in der ehemaligen Buchhandlung Dörner in der Hauptstraße 91 zu sehen, im Rahmen des Wie-Art-Projektes „Kreativität statt Leerstand“.

Ausgestellt sind jetzt die neuen Werke "Lichtdom" (im Hintergrund an der Säule), "Herze min", "Limndwurm", "Spaceman", "Dies Irae", "Zeitscheibe"

ehemalige Buchhandlung Dörner in der Hauptstraße 91. Wiesloch

Exponate in der Klinik in der Plöck

in Heidelberg

Seit Oktober 2017 schmücken einige meiner Werke, das Treppenhaus und Räume der Klinik in der Plöck, Tagesklinik der evangelischen Stadtmission, in Heidelberg, Plöck 31.

Ich wünsche mir,  dass meine Kunst Personal, Gäste und Patienten fasziniert oder zum Nachdenken anregt.

Die Exponate sind mein Eigentum und können  erworben werden.


HEL, Titelbild zu HYBRIS

HYBRIS – Unsere Zukunft im Angesicht von Künstlicher Intelligenz und Robotern

 

Matinee zur Kunst-Ausstellung von Ulrike Grimm und Dr. Jürgen Brühmüller:

Sonntag, 26. Mai ab 11 Uhr 
in der Galerie C. Scheuer,
Hofgut Holzmühle,
67568 Westheim/Pfalz.

Die Ausstellung ist noch bis 27. Juni zu sehen.


Zukunftstechnologien sind längst Gegenwart, Algorithmen bestimmen in vielen Bereichen unseres täglichen Lebens schon den Rhythmus. Werden wir Sklaven unserer Schöpfung? Besitzen Computer und Roboter bald alles Wissen der Welt? Können sie ein eigenes Bewusstsein entwickeln und lassen sie dann uns Menschen noch gewähren?

 

Zum Auftakt inszeniert der Arzt und Philosoph Dr. Jürgen Brühmüller seinen Prosatext „Hybris – Manifest aus der Zukunft“ zusammen mit der Künstlerin Ulrike Grimm als szenische Lesung.


Zum Inhalt: Die makellosen Herrscherinnen der Zukunft sind unsterblich und omnipotent. Sie greifen nach den Sternen, beherrschen Mathematik und Evolution und erschaffen neue, perfekte Welten. Was früher Liebe hieß, haben sie in Matrizen gegossen, Sinn ist zum Ornament geworden, der Tod ist besiegt. Ein letzter, verborgen gebliebener Mensch widersetzt sich aussichtslos ihrer Macht. Seine Gefühle wie Sehnsucht, Hoffnung und Leid gehen auf im unendlichen Universum dieser Peripatetikerinnen.


Danach folgt ein Vortrag von Reinhard Heil, wissenschaftlicher Mitarbeiter Forschungsbereich Innovationsprozesse und Technikfolgen am Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) am KIT Karlsruher Institut für Technologie zum Thema „Der Körper als Gefängnis“.


Zukunftsvisionen fallen nicht vom Himmel, sie werden in der Gegenwart gestaltet und schließen an frühere, jetzt vergangene, Zukünfte an oder setzen sich von ihnen ab. So haben auch heutige Visionen einer völligen Umgestaltung oder gar Überwindung der menschlichen Natur eine lange Geschichte. Im Vortrag werden zwei radikale vergangene Zukünfte vorgestellt, deren Motive bis heute fort wirken und gegenwärtige Zukünfte mitformen. 

 

Im Anschluss findet eine Podiumsdiskussion statt.

Es geht um Fluch und Segen moderner Technologien. Sciencefiction ist längst Gegenwart. Zeit, sich mit den Entwicklungen auseinanderzusetzen.


Unter Moderation von Friedhelm Schneidewind, Autor und Journalist, diskutieren

Ulrike Grimm, Dr. Jürgen Brühmüller, Reinhard Heil , Christopher Coenen (KIT),  Pfr. Andreas Riehm-Strammer und Dr. Alexander Wirzbach (IBM-Watson)


Die Diskussion wird für alle geöffnet sein.


Zum Abschluss der Veranstaltung wird eine Kunstausstellung zu diesem Thema mit Arbeiten von Ulrike Grimm und Dr. Jürgen Brühmüller eröffnet.


Bei einem Gläschen und ein paar Knabbereien können Sie diese Matinee dann ausklingen lassen, Bilder betrachten oder mit den Referenten das eine oder andere noch vertiefen.


Der Eintritt ist frei, Ihre freiwillige Spende leite ich gerne wieder weiter an das Kinderhospiz Sterntaler in Dudenhofen.


Dr. Brühmüller und Ulrike Grimm in der Szenischen Lesung Hybris - Manifest aus der Zukunft
Ansprache bei derVernissage am 17.2.2019
Ansprache von Ulrike Grimm zur Eröffnung der Ausstellung HYBRIS mit Bühnenbild HEL

Copyright @ Ulrike Grimm

Kontaktdaten

Im Kleegarten 6

69168 Wiesloch

06222 3900701

mobil 179 9220911


Links

 

Auf meiner allgemeinen Homepage finden Sie Informationen über meine Arbeit als Gafikerin und Illustratorin:

ulrikegrimm.de

 

Ich bin aktives Mitglied der Künstlervereinigung  WieArt-Rhein-Neckar

 

Hier finden Sie mich bei Facebook

Facebook

 

Model-Fotos von mir auf Istagramm

 

Flyer Art-Grimm als PDF

Auftragsarbeiten


Gerne nehme ich auch Auftragsarbeiten entgegen:


Sie geben Thema, Intention, Farbgestaltung und Stilrichtung eines Gemäldes vor.


Immer entsteht ein einzigartiges Kunstwerk nach Ihren Vorgaben.


Ich male auf Anfrage auch Portraits in verschiedenen Stilrichtungen.