Vernetzt

Banner zur Ausstellung VERNETZT

Müll vernetzt im Meer

 

17 Kilo Plastikmüll – so viel fand man im Leichnam eines Pottwals an der Küste Andalusiens, der Darm war damit völlig verstopft. Albatrosse und Sturmvögel verwechseln Plastikabfall mit Futter und verhungern mit müllgefüllten Mägen. Seehunde und Delfine ertrinken, weil sie in Getränkekästen und Plastiknetzen steckenbleiben. Tierqual und Massensterben allenthalben – doch das ist nur ein kleiner Teil des Kunststoffproblems in den Meeren. In riesigen Plastikmüllstrudeln wie dem »Great Pacific Garbage Patch« sammeln sich bis zu einer Million Kunststoffteile pro Quadratkilometer, man rechnet alleine in diesem Müllstrudel mit rund 100 Millionen Tonnen Plastikmüll. Fast die Hälfte bilden Fischernetze, knapp 10 Prozent Mikroplastik.
Auch für uns Menschen wird Mikroplastik zunehmend schädlicher. Es gefährdet nicht nur die ökologischen Systeme der Meere, sondern findet sich im Schnee der Arktis und in unserer Nahrungskette, in menschlichen Körpern und sogar in Muttermilch. Inzwischen bildet geschmolzener Kunststoff mit Vulkangestein, Korallenteilchen und Sand eigene Gesteinsformationen, so genanntes Plastiglomerat…

VERLOCKUNG, Mixed Material Art. 42 x 84 cm, 2019

Kunst-Projekt VERNETZT


Ausstellungskonzept und Performance zur Thematik Meeresverschmutzung mit Plastikmüll.

Zum ersten mal wurde dieses Konzept im September 2019 bei der Ausstellung "Neue Ufer" in der Manfred-Sauer-Stiftung Lobbach realisiert.


Ihren Ursprung hatte dieses Ausstellungsprojekt bei der Entdeckung von Plastik-Fischernetzen im Hafen von Nazareth in Portugal 2018.

Pose mit Puppe bei der Ausstellung in der Sauer-Stiftung 2019
DENK MAL:  Mixed Material Art auf Styrodur, 15 x 60 x 125 cm, 2019

Weitere Lieferbare Werke der Reihe VERNETZT

(Die Ausstellung kann auch mit Werken aus anderen Themenkreisen ergänzt werden)

Startsequenz der Performance Vernetzt
DENK MAL:  Mixed Material Art auf Styrodur, 15 x 60 x 125 cm, 2019

Hier das Video von der Performance VERNETZT; Aufgenommen bei der Vernissage am 1.9.2019 von Karl Schramm. Ulrike Grimm, live begleitet am Piano von Urs Willaredt.

Vernetzt − die Performance


Die bizarre Meerjungfrau entsteigt den Fluten aus Plastikmüll und Fischernetzen und entführt in surreale Bilderwelten à la Art-Grimm.

 

Plastik in unseren Weltmeeren

bedrohlich − unheimlich − vernetzt

 

wird zur bizarren Form −

Nano-Waben im Farbenspiel −

 

Meereswesen mutieren −

kommen ans Licht −

angespült von den Fluten

 

tanzen auf den Plastik-Wogen −

ehe sie vergehen

Szene aus der Performance Vernetzt
Szene aus der Performance Vernetzt
Ulrike Grimm als bizarre Meerjungfrau in der Performance VERNETZT
Ulrike Grimm als bizarre Meerjungfrau in der Performance VERNETZT
Ulrike Grimm als bizarre Meerjungfrau in der Performance VERNETZT
Ulrike Grimm als bizarre Meerjungfrau in der Performance VERNETZT